Thema: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus
Diskutiere im Der Dorfkrug Forum über Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus. Das verlassene Schlachthaus [Diese Kurzgeschichte empfehle ich nicht für Personen unter 18 Jahren. Hoffe, sie gefällt euch, ist mein erster Versuch an einer short story. Nehmt es einfach mit Humor, wenn die Atmosphäre etwas tiefgründiger wird.] Es gab vor vielen Jahren einmal einen barbarischen, dunklen ...
Du bist noch kein Mitglied?
Mitglieder sehen keine störende Werbung und können alle Funktionen des Forums nutzen. Die Registrierung ist kostenlos und es ist keine Bestätigung deiner E-Mail Adresse erforderlich! Schließe dich rund 260.000 Mitgliedern an und sei Teil des größten, deutschen World of Warcraft Forums!
Alt 16.08.2011, 08:40   #1
Level 27
 
Avatar von Sanmarcos
 
Fraktion: Allianz
 
Beiträge: 362
Tagebuch-Einträge: 1

Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

Das verlassene Schlachthaus
[Diese Kurzgeschichte empfehle ich nicht für Personen unter 18 Jahren. Hoffe, sie gefällt euch, ist mein erster Versuch an einer short story. Nehmt es einfach mit Humor, wenn die Atmosphäre etwas tiefgründiger wird.]


Es gab vor vielen Jahren einmal einen barbarischen, dunklen Troll-Kult im Brachland von Kalimdor. Er nannte sich "Kha-Than-Kult". Die Trolle dort hassten vorallem die Menschen und behandelten alle wie Abschaum. Sie errichteten in ihrem Revier neben anderen Gebäuden und Hütten auch eine Art Gefängnis mit Folter- und Fleischkammern; das gefürchtete Schlachthaus der Trolle, welches man heutzutage leicht beschädigt in der sengenden Hitze des Brachlands vorfinden & besichtigen kann. Es ist schon lange ein neutrales, verlassenes Gebäude, das weder den einheimischen Zentauren, noch irgendeiner Horde-Fraktion gehört.

Die damaligen Foltermethoden in den Todeszellen würde man
heute nicht einmal seinem schlimmsten Feind wünschen. Nach Erzählungen war der Blutgeruch so intensiv, dass einem die Nase fast abfaulte, wenn man die Schlachtkammer betrat, in der Menschen und Stücke von ihnen gammelten. Sie wurden bei lebendigem Leib zerschnitten und manche Teile hängte man in der Fleischkammer zum Räuchern auf. Die Wände waren voller Blutspritzer, in den Ecken lagen dutzende Totenschädel, tausende Maden auf dem blutigen Steinboden bearbeiteten die letzten Fleischreste und sogar von der Decke hängten Kadaverfetzen herunter.

Anscheinend hatte der dunkle Troll-Kult eine Vorliebe für Leichengestank und zu Tode gequälte Menschen, um sie dann im abscheulichen Ritual euphorisch zu verspeisen. Der Trieb danach war heftig und die Hölle für jeden Kriegsgefangenen. Man sagt, dass die Kultanhänger besonders verrückt nach blutverkrusteten Innereien und halb-verrotteten Augäpfel waren.

Immer, wenn ein Mensch seinen letzten qualvollen Folterakt durchgemacht hatte, rammte von hinten ein fanatischer Vollstrecker des Kults eine lange Lanze durch den After des Opfers, die dann mit enormer Wucht bis zum Hirnstamm hochpreschte und die Schädeldecke aushob. Manch' Henker schüttete zuvor stark ätzende Säure über das lebendige Opfer und ließ es noch eine Weile schreien, bis es damit aufhörte - danach spaltete man ihren Kopf mit einer Axt. Ein bitterer Tod. Mit solchen Methoden vergewisserte man sich, dass das gequälte Opfer endgültig tot ist - was ohnehin schon so gut wie sicher war, denn das Blut spritzte während der Folterung aus ihren abgesägten Armen permanent mit hohem Druck heraus.

Die Leiche zerstückelte der Vollstrecker anschließend noch weiter, bis er schließlich von oben bis unten voll war und sein Blutrausch nachließ.

Nach dieser Extase genossen alle Kultanhänger Kelch für Kelch das Blut des Opfers, bis nichts mehr aus dem extrem verstümmelten Körper tropfte.

Befehlshabende Trolle und kriegerische Berserker hatten als ersters die Ehre, Fleischstücke des letzten Opfers zu verschlingen. Erst wenn sie satt waren und nichts mehr fressen konnten, durften sich die anderen Trolle ihre Mägen am Rest des geopferten Menschen vollschlagen. Nach dem bestialischen "Festmahl" glich einer dem anderen; sie waren blutverschmiert bis in ihre letzten Winkel und rochen nach Tod & Verfall.

Die Verderbnis des dunklen Kha-Than-Kults hält bis heute noch an. Obwohl der ursprüngliche Stamm ausgestorben ist, findet man trotzdem noch Abspaltungen in den unendlichen Weiten Kalimdors, die Kriegsgefangene der Menschen zu Tode quälen und anschließend in einem ähnlich dunklen Ritual auffressen.

Geändert von Sanmarcos (17.08.2011 um 19:13 Uhr)
Sanmarcos ist offline  
Alt 16.08.2011, 08:40  
Anzeige
 
 

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

Hast du schon im Lösungsbuch nachgelesen? Eventuell hilft dir das ja weiter...
__________________
Schäppchen für WoWler
 
Alt 16.08.2011, 18:35   #2
Experte des Todes
 
Avatar von robinh95

... ist glückselig
 
Fraktion: Horde
Realm: Ulduar
Rasse: Untote
Klasse: Todesritter
 
Beiträge: 1.711
Tagebuch-Einträge: 3

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

(y) .
robinh95 ist offline  
Alt 24.08.2011, 12:47   #3
Level 9
 
Avatar von Solanya

... ist bedrückt
 
Fraktion: Horde
Realm: Die Aldor
Rasse: Blutelfen
Klasse: Hexenmeister
 
Beiträge: 40

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

Vom Schreibstil her ganz gut, inhaltlich aber eher leer und ziemlich...krank. Für mich eher sinnfrei...^^
Solanya ist offline  
Alt 24.08.2011, 17:33   #4
Level 27
 
Avatar von Sanmarcos

... ist enttäuscht
 
Fraktion: Allianz
 
Beiträge: 362
Tagebuch-Einträge: 1

Feedback

... ich wollte mich 1x an einer abscheulichen Kurzgeschichte versuchen, die ein altes, sagenumwobenes "Schlachthaus" der Trolle beschreibt.

Im Endeffekt habe ich dann gesehen, dass diese Art von Erzählungen nicht mein Stil ist. Wenn ich jemals wieder eine short story schreibe, dann bleibt natürlich mein "Fingerabdruck" bzgl. Schreibstil, aber das Thema wird sich auf jeden Fall ändern.

Es ist natürlich immer eine Herausforderung, bei einer so kleindimensionierten Geschichte alles etwas zu vertiefen. Dafür müsste ich mir mal Zeit nehmen, um inhaltlich ausführlicher und umfangreicher zu werden.

LG
Marco
Sanmarcos ist offline  
Alt 24.08.2011, 22:41   #5
Level 9
 
Avatar von Solanya

... ist bedrückt
 
Fraktion: Horde
Realm: Die Aldor
Rasse: Blutelfen
Klasse: Hexenmeister
 
Beiträge: 40

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

Mh, vlt mal was tiefgründigeres oder so^^
Solanya ist offline  
Alt 26.08.2011, 14:55   #6
Level 8
 
Avatar von Noxta

... ist wütend
 
Fraktion: Horde
Realm: Aegwynn
Rasse: Tauren
Klasse: Krieger
 
Beiträge: 32
Tagebuch-Einträge: 1

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

@Sanmarcos super... jetzt hab ich wieder ablträume... das ist ja noch schlimmer als die killermoskito albträume die ich mit 5 hatte ... ....
Noxta ist offline  
Alt 27.08.2011, 16:27   #7
Level 27
 
Avatar von Sanmarcos

... ist enttäuscht
 
Fraktion: Allianz
 
Beiträge: 362
Tagebuch-Einträge: 1

AW: Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

Zitat:
Zitat von Noxta Beitrag anzeigen
@Sanmarcos super... jetzt hab ich wieder ablträume... das ist ja noch schlimmer als die killermoskito albträume die ich mit 5 hatte ... ....
spar' dir bitte die Ironie ;)

Thread /close

Geändert von Sanmarcos (27.08.2011 um 16:31 Uhr)
Sanmarcos ist offline  


Stichworte zum Thema Eine Kurzgeschichte: Das verlassene Schlachthaus

foltergeschichten

,

, folter geschichten, folter story, folter stories, foltersex geschichte, kurzgeschichten im land der trolle, möchte mich schlachten, sklavin quälen video, sklavinen folter